Yeoman WarderAllabendlich in den nächtlichen Straßen von London kann man eine uralte Zeremonie beobachten, deren Ursprünge in den Zeiten vermutet werden, als die walisischen Tudors (1485 – 1603) noch über England herrschten.

Am Nordufer der Themse, im Zentrum von Greater London erhebt sich seit dem 11. Jahrhundert eine Ringburg, erbaut von Willhelm dem Eroberer : „Her Majesty´s Royal Palace and Fortress“  – Der Tower von London. In seinen Mauern findet seit beinahe 700 Jahren die Schlüsselzeremonie statt. Sie ist die älteste militärische Zeremonie überhaupt und stammt aus der Zeit, als die dicken Mauern des Towers noch als Gefängnis genutzt wurden und jeden Abend sämtliche Türen überprüft und abgeschlossen wurden. Aber auch heute beherbergt der Tower Schätze, die man besser hinter verschlossenen Türen aufbewahrt, wie zum Beispiel die Kronjuwelen und Insignien der englischen Könige. Und so verlässt um sieben Minuten vor 22:00 Uhr der Chief Yeoman Warder sein Quartier im Byward Tower, einem Turm und Tor des Tower of London, der den Yeoman Warders als Aufenthalts- und Versammlungsraum dient, um die Zeremonie zu beginnen. In den alten Zeiten, als die englischen Könige noch dauerhaft im Tower präsent waren, bekleideten die Yeoman Warders einst den Posten der Leibwache seiner Majestät. Heute sind sie die Ordnungstruppe des Towers und arbeiten ebenfalls als Touristenführer.
Mit einer alten Laterne in der einen und dem großen Schlüsselbund in der anderen Hand macht der Chief Yeoman Warder sich auf den Weg zum  Bloody Tower, wo bereits eine kleine Abordnung von vier regulären Soldaten auf ihn wartet, um ihn auf seinem Rundgang zu begleiten. Der Chief übergibt einem der Soldaten seine Laterne, damit er die Hände frei hat, um die Türen abzuschließen. Eine nach der anderen schließt er nun die Türen und Tore ab, wobei ihm die Wachposten der jeweiligen Tore ihm ihre Waffen präsentieren. Danach kehrt der kleine Trupp wieder zum Bloody Tower zurück, wo der Chief Yeoman Warder von einem Wachposten dazu aufgefordert wird, sich zu identifizieren. Der ritualisierte Austausch von Fragen und Antworten lautet folgendermaßen:

Wachposten:  „Halt, who comes there?“
Yeoman Warder:  „The keys.”
Wachposten:  „Whose keys?”
Yeoman Warder:  „Queen Elizabeth's keys.“ 
Wachposten:  „Pass then, all's well.“        

Yeoman in alter UniformMal abgesehen vom Namen des jeweils amtierenden Monarchen ist dies der genaue Wortlaut, der bei dieser Jahrhunderte alten Zeremonie während des „Einsperrens“ gesprochen wird. Anschließend marschiert der kleine Trupp in den inneren Festungsring des Towers, wo bereits die gesamte Wache des Towers angetreten ist, um zu salutieren. Der Chief Yeoman Warder grüßt zurück indem er zwei Schritte vor macht, seinen Tudor-Hut lüftet und „Gott erhalte Königin Elisabeth“ ruft, worauf die Wachen mit „Amen“ antworten. Nachdem der Chief Yeoman Warder die Schlüssel wieder in die Residenz des Tower-Gouverneurs zurück gebracht hat, findet die Zeremonie ihren Abschluß in einem Zapfenstreich, der auf dem berühmt-berüchtigten Tower Green der nun verschlossenen Festung um Punkt 22:00 Uhr stattfindet. Der Ort, an dem einst Königin Anne Boleyn, die zweite Frau von Heinrich VIII. auf dessen Befehl hingerichtet wurde, weil sie ihm keinen Sohn geboren hat (Kurzfassung).
In den Zeiten der Tudors, Ende des fünfzehnten bis  Anfang des siebzehnten Jahrhunderts wurde der Tower sehr oft al Gefängnis genutzt. Allerding wurden hier nur hochrangige Gefangene eingekerkert, denen erlaubt wurde, sich innerhalb des Towers und auch auf den Freiflächen wie zum Beispiel das Tower Green tagsüber frei zu bewegen. Mit der Schlüsselzeremonie stellte man sicher, daß sich über Nacht wieder alle Gefangenen sicher hinter Schloß und Riegel befanden.
Während der Regierungszeit von Königin Viktoria (1837 bis 1901) verlor der Tower nach und nach seine militärischen Aufgaben und entwickelte sich zum Ausstellungs- und Touristenort. Der heutige Ablauf der Zeremonie, die gesprochenen Formeln sowie die getragenen Uniformen entwickelten sich in dieser Zeit, wobei die Yeoman Warders heute eine weniger „verspielte“ Uniform tragen. In ihrem heutigen Ablauf wird die Zeremonie seit 1914 durchgeführt.
Auch als Tourist darf man der Zeremonie beiwohnen, muß sich allerding früh genug anmelden, da sie oft mehrere Monate im Voraus schon ausgebucht ist. Denn der Tower von London mit seiner allabendlichen Schlüsselzeremonie wird bereits seit sechshundert Jahren von Touristen bestaunt und ist die meistbesuchte Attraktion im Vereinigten Königreich.

 

 

Text: Nadja von der Hocht

Foto Beitragsbild:  PRA, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Bild einer alten Fotografie eines Yeoman:   Snapshots Of The Past, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons